Schließen

Heizkostenvergleich: Welche Heizart ist am günstigsten?

Spricht man über eine günstige Heizungsart muss man sich vorerst mit den einzelnen Brennstoffen beschäftigen um die Frage zu beantworten, welcher Rohstoff sich langfristig gesehen für einen lohnt. Mit diesem Heizkostenvergleich stellen wir Ihnen alle anfallenden Kosten für Gas, Öl, Pellets und Wärmepumpe gegenüber und ziehen einen Vergleich, welche Heizart am wenigsten Kosten verursacht.

Dabei schauen wir nicht nur auf die Anschaffungskosten, sondern ziehen auch alle laufenden Kosten, wie Wartung, Instandhaltung und Stromverbrauch, für die Auswahl geeigneter Heizungen in Betracht. Wichtig zu wissen ist auch, dass die Kosten je nach Art des Gebäudes variieren können. Niedrigenergiehäuser verbrauchen wesentlich weniger Energie als ein schlecht gedämmter Altbau. Wir konzentrieren uns in diesem Vergleich auf die Installation in einem Neubau-Einfamilienhaus.

Anschaffungskosten: Preisvergleich Öl, Gas, Pellets und Wärmepumpe

Als erstes fallen die Anschaffungskosten an. Hier ergibt sich je nach Heizungstyp eine Preisspanne zwischen 5.500 bis 14.500 €. Bei Öl- und Holz- bzw. Pelletheizungen ist zu beachten, dass der Brennstoff in großen Behältern gelagert werden muss und so evtl. Umbaumaßnahmen erforderlich sind um Lagerkapazitäten zu schaffen. Bei der Anschaffung ist die Gasheizung die günstigste Variante. Die ölbetriebene Heizung ist aufgrund des benötigten Tanks ein wenig teurer. Die Wärmepumpen sind in der Anschaffung am teuersten.

Heizart Gasheizung Ölheizung Pelletheizung Wärmepumpen Solarthermie + Gasheizung
Gerät 3.000€ 4.000€ 9.000€ 9.000€ 3.000€
Installation 1.000€ 1.000€ 1.500€ 1.500€ 2.000€
Zubehör: Puffer, Sonden,
Kollektoren, Silo, Tank
1.500€ 2.000€ 1.500€ 4.000€ 6.000€
Preis gesamt 5.500€ 7.000€ 12.000€ 14.500€ 11.000€

*Alle Angaben sind Circa-Werte.

Laufende Kosten im Heizungsvergleich: Öl, Gas, Pellets, Wärmepumpe

Schaut man auf die Brennstoffkosten, bzw. die Rohstoffkosten, so sind Wärmepumpen die Variante, bei der Sie am meisten Kosten sparen. Um genau zu sein beträgt der Preis für den Brennstoff 0 €, da die Erdwärme kostenlos zur Verfügung steht. Allerdings ist zu beachten, dass sie einen wesentlich höheren Stromverbrauch im Vergleich zu Gas, Öl und Pellets hat. Im Vergleich Gas – Öl – Pellets schneidet die Pellet- bzw. Holzheizung am besten ab. Von den fossilen Brennstoffen ist Gas günstiger als Öl.

Wartungskosten entstehen bei jeder Heizung. Zum einen durch die regelmäßige Kontrolle des Schornsteinfegers, zum anderen durch direkte Wartungs- oder Instandhaltungsarbeiten am Heizkessel. Moderne Öl- und Gasbrennwertgeräte sollten alle 2 Jahre kontrolliert werden. Bei einer Pelletheizung entsteht durch die Verbrennung wesentlich mehr Ruß und es kommt somit zu vermehrten Ablagerungen im Schornstein, welche häufiger entfernt werden müssen. Hier ist die Reinigung 1-2 Mal im Jahr durch den Schornsteinfeger notwendig. Die Wärmepumpe ist dagegen sehr wartungsarm.

Heizart Gasheizung Ölheizung Pelletheizung Wärmepumpen Solarthermie + Gasheizung
Brennstoff 738€ (9.900 kWh) 4584€ (990l) 542€ (2,1t) 0€ 516€ (6.200 kWh)
Stromverbrauch 120€ (400 kWh) 120€ (400 kWh) 180€ (600 kWh) 840€ (2.800 kWh) 150€ (500 kWh)
Wartung/ Instandhaltung 170€ 300€ 250€ 100€ 250€
Abschreibung/ Zinsen 370€ 417€ 807€ 975€ 739€
Kosten pro Jahr 1.398€ 1.475€ 1.779€ 1.915€ 1.655€

*Alle Angaben sind Circa-Werte.

Eine neue Heizung?

Unser Service ist deutschlandweit verfügbar, individuell und wird immer von zertifiziertem Fachpersonal durchgeführt.

Jetzt Direktangebot anfordern

Fazit

Heizart Gasheizung Ölheizung Pelletheizung Wärmepumpen Solarthermie + Gasheizung
Gesamtkosten nach
20 Jahren
39.895€ 39.981€ 42.716 49.698€ 42.884€

*Alle Angaben sind Circa-Werte.

 

In unserem Heizkostenvergleich belegen die beiden Heizsysteme mit fossilen Brennstoffen, die Gasheizung und die Ölheizung, die Spitzenplätze. Die Gasheizung ist auf lange Sicht die günstigste Heizungsart. Dicht gefolgt von der Ölheizung, die laut dem Klimaschutzpaket 2030 ab dem Jahr 2026 aber nur noch als Hybridlösung eingebaut werden darf.

Blickt man in die Zukunft, ist vor allem die Kostenentwicklung der auf regenerativen Energien basierenden Heizungen von Belang: der Pelletheizung, der Wärmepumpe und der Hybridlösung aus Solarthermie und Gasheizung. Da positioniert sich die Pelletheizung nicht nur als die kostengünstigste, sondern auch als die umweltschonendste Heizart. Dicht gefolgt von der Hybridlösung aus Solarthermie und Gasheizung. Die hohen Anschaffungskosten und laufenden Kosten machen die Wärmepumpe langfristig zur teuersten Heizung. Bei der Kalkulation der Kosten sollte neben dem reinen Heizkostenvergleich auch die attraktive Heizungsförderung 2021 beachtet werden, die in diesem Beitrag keine Berücksichtigung findet.

*Grundlagen für die Berechnung

Strom: 30 ct/kWh, 5 % Preissteigerung/Jahr
Pellets: 258 €/t, 3 % Preissteigerung/Jahr
Erdgas: 6 ct/kWh, 5 % Preissteigerung/Jahr
Heizöl: 0,59 €/l, 5 % Preissteigerung/Jahr
Zinssatz: 3 %